Lagon de la Porte d'Enfer

4. Oktober

Heute steht der nördliche Teil von Grande Terre auf dem Plan. Zunächst fahren wir an die Lagon de la Porte d'Enfer. Hier gibt es in der regulären Saison ein Restaurant, bevor es zu Fuß zum "Höllentor" geht. Es gibt einen tollen Wanderweg an der Steilküste entlang. Hin- und Rückweg werden mit 3 Stunden angegeben. Gesamtlänge sind 8 km.
Bei 32°C und 78% Luftfeuchtigkeit verzichten wir allerdings auf den Hike und begnügen uns mit dem Porte d'Enfer, was in gut 10 Minuten zu erreichen ist.

Dann führt die Straße ein paar Kilometer an der Küste entlang und es gibt einige Haltemöglichkeiten um den atemberaubenden Ausblick zu geniessen.

Pointe de la Grande Vigie & Plage de l'Anse Laborde

Nach wenigen Kilometern ist dann die nördlichste Spitze, der Pointe de la Grande Vigie erreicht. Ein kurzer Rundweg erlaubt tolle Aussichten auf das tief liegende Meer, bevor es dann wieder in südlicher Richtung weitergeht. Nach gut 5 km erreichen wir den herrlichen Strand Plage de l'Anse Laborde etwas nördlich von Anse-Bertrand mit 2 kleinen Restaurants und Duschmöglichkeit.

Anse-Bertrand & Anse-Souffleur bei Port-Louis

In Anse-Bertrand sehen wir uns schnell den Plage de la Chapelle an. Hier beginnt ein etwa 6 Kilometer langer Küstenwanderweg in südliche Richtung.

Weiter fahren wir an den Strand Anse-Souffleur bei Port-Louis. Ein schöner Sandstrand nahe der Stadt. Färt man ein peer Kilometer die Küste entlang, erreicht man einige kurze Trails durch die Mangroven.

Port-Louis & Petite Canal, Morne-A-L'Eau

In Port-Louis selbst sehen wir uns das schöne Rathaus, die Kirche und diverse alte Holzhäuser an. Am Hafen kann man Bootstouren in die Mangroven buchen (nicht September/Oktober).

In Petite Canal statten wir dem alten Gefängnis mit der gigantischen Würgefeige, die das Gemäuer im Griff hat, einen erneuten Besuch ab. 2009 waren wir schon einmal da. Leider ist nach intensiven Baumfällarbeiten einiges des mystischen Charmes des Gefängnisses dahin.

In Morne-A-L'Eau besíchtigen wir einen typischen, karibischen Friedhof. Es soll einer der größten seiner Art sein und wirkt mit seinen schwarz/weißen Kacheln einzigartig.

Stadtstrand Saint Anne und Grillbude.