Malta: Valletta, Rabatt und Dingli Cliffs

Sonntag, 4. Januar:

Um 10.00 Uhr sind wir in Fort St.Elmo in Valletta zur Parade Alarme!

Fort St.Elmo in Valletta

Fotos: Parade Alarme! Im Fort St.Elmo von Valetta auf Malta.

Die Festung an der Spitze der Sciberras-Halbinsel liegt strategisch perfekt zwischen den beiden Hafeneinfahrten, Grand Harbour und Marsamxett Harbour, Vallettas.

Eine kleinere Festung gab es zur Zeit der Ordensritter, sie war das erste Angriffsziel der türkischen Belagerer im Jahre 1565. Danach wurde das heutige Fort neu erbaut.

Im Zweiten Weltkrieg wurden von hier aus alle U-Boot- und Schnellbootangriffe der deutschen und italienischen Marine auf die im Hafen liegende Schiffe erfolgreich abgewehrt. Eine zerstörte Brücke in der Hafeneinfahrt erinnert an die Schlachten dieser Zeit.

Heute ist im Fort die maltesische Freiwilligenmiliz untergebracht.

Im Fort finden heute mehrmals im Jahr Paraden statt. Ganzjährig die Parade In Guardia mit rund 90 Teilnehmern und von Februar bis November an jedem 3. Sonntag im Monat die Parade Alarme!. Gezeigt wird eine Schlacht zwischen maltesischen und französischen Truppen um 1800 in historischen Kostümen und historischen Waffen. Preis: €4.-. Sonst ist der Zutritt nur Samstags von 13.00-17.00 und Sonntags von 9.00-16.00 Uhr möglich. Eingang: St. Elmo Place, Valletta

Foto: Wachen auf der Festung von Valetta.
Wachen auf der Festung
Foto: Ein Falkner im Fort St. Elmo auf Malta.
Der Falkner
Foto: Salve einer Kanone im Fort St. Elmo in Valetta auf Malta.
Feuer frei

St. Paul´s Shipwreck Church

Foto: St. Paul´s Shipwreck Church in Valetta.
unscheinbarer Kircheneingang

Nach der gut inszenierten Reise in die Vergangenheit besuchen wir noch kurz die St. Paul Shipwreck Church. Eine wunderschöne Kirche im Stil des Barock und abseits der Touristenwege.

Sie ist dem Schiffbruch des Apostels im Jahr 60 geweiht. Hier sind zwei bedeutende Reliquien. Ein Knochen eines Armes des Heiligen Paulus und ein Stück der Säule, an welcher er in Rom geköpft wurde.

Der Eingang ist unscheinbar und befindet sich in der St.Lucia Street. Eine Besichtigung ist sehr zu Empfehlen, denn im Inneren erwartet uns eine wunderschöne Kirche.

Eintritt ist frei, eine Spende jedoch erbeten.

Besichtigung: Mo - Fr 9.00 - 17.00 und Sa 9.30 - 12.00

St.Peter und Paul Church - Rabat

Foto: St.Peter und Paul Church - Rabat auf Malta.
St.Peter und Paul Church

Mit dem Bus erreichen wir Rabat/Mdina und machen uns auf den Weg zur St.Peter und Paul Cathedral in Rabat. Leider können wir diese nur von außen besichtigen, da sie geschlossen war.

Besichtigung: Mo - Sa 9.30 - 11.45 und 14.00 - 17.00 und So 15.00 - 16.30

Rabat - Catacombs of St.Paul´s - St.Paul´s Katakomben

Foto: St.Paul´s Katakomben in Rabat auf Malta
St. Paul´s Catacombs
Foto: Zugang zu den Katakomben in Rabat.
Zugänge zum Untergrund

Nur wenige Schritte weiter erreichen wir die St. Paul´s Catacombs in Rabat.

Die St. Paul´s Catacombs und St. Agatha's Catacombs sind geheimnisvolle, frühchristliche Totenstätten mit Tischen und Wandmalereien. Die Katakomben auf Malta dienten als Begräbnisstätten von Christen, Heiden und Juden. 

Nachdem der erste Großmeister des Malteserordens offiziell die Plünderung der Katakomben erlaubte, fielen die Schätze in die Hände von Grabräubern. Diese mußten ein Drittel ihrer Beute an den Orden abliefern.

Die St. Paul´s Katakomben sind die größten Katakombenanlagen auf Malta und beherbergten einmal 1400 Grabstätten, von denen sich etwa 900 Stück auf rund 900 Metern der unterirdischen Gänge erhalten haben.

Über eine moderne Treppe geht es hinunter in eine Halle mit einer Kapelle, an deren beiden Enden ein Agape-Tisch in den Stein gehauen ist. Die Halle umgibt sich auf drei Seiten mit Gängen und Kammern, wobei die verschiedenen Grabtypen zu erkennen sind. Ein Audio Guide führt uns mit Erklärungen durch die zum Teil engen Gänge, man kann sich aber auch einer geführten Tour anschließen.

Fotos: Gruften in  den St. Paul´s Catacombs auf Malta.
Foto: Gruften in den St. Paul´s Catacombs auf Malta
Foto: St. Paul´s Catacombs auf Malta

Geöffnet: Mo - Fr 9.00 - 12.00 und 13.00 - 17.00 und  Sa 9.00 - 13.00 Uhr
Eingang mit kleinem Museum ist in der St. Agatha Street.

Dingli Cliffs - ausgedehnter Spaziergang entlang der Klippen

Foto: Dingli Cliffs auf Malta

Wir fahren mit dem Bus weiter nach Dingli, um die berümten Dingli Cliffs zu bewundern. An der Küstenstraße steigen wir aus und laufen die Triq Panoramika etwa 3 Kilometer entlang und genießen den herrlichen Blick von den über 200 Meter hohen Klippen bis wir Buskett Gardens erreichen. Zwischendurch haben wir auch gute Sicht auf den Verdala Palace, ein im Jahre 1586 erbauter Palast, auf einem der höchsten Punkte der Insel.  Ein paar Meter im Landesinneren bei den Buskett Gardens treffen wir dann wieder auf die Straße, auf welcher unser Bus verkehrt. Leider wird es schon dunkel, sonst hätten wir dem Park noch einen Besuch abgestattet. Früher diente er als Jagdrevier und kann heute unentgeldlich besucht werden.

Foto: herrliche Aussichten auf den Dingli Cliffs.
herrliche Aussichten
Foto: herrliche Aussichten von den Dingli Cliffs.
auf den Dingli Cliffs
Foto: Verdala Palace auf Malta.
Verdala Palace

weiter im Malta Reisebericht:

Valetta: Tarxien Temples und Marsaloxx Bay.