Hawaii Inseln - Kauai

Das zeichnet Kauai aus:

Foto: Luftaufnahme von der Napali Coast auf Kauai - Hawaii.
Napali Küste auf Kauai

Kauai "die Garteninsel" mit 58.000 Einwohnern, ist eine der acht Hauptinseln von Hawaii und mit einem Alter von über sechs Millionen Jahren, die älteste Insel des Archipels.
Die Garteninsel wird sie wegen ihrer üppigen Vegetation und ihrer verschiedenen Landschaftsformen genannt.
Die gezackten und üppig bewachsenen Klippen im Norden, die Nā Pali-Küste, stehen in Kontrast zur ziemlich trockenen Westseite. Dort befindet sich der Waimea Canyon, der auch Grand Canyon des Pazifik oder Little Grand Canyon genannt wird.
Der höchste Punkt der Insel mit 1.598m, ist der Gipfel eines einstigen Vulkans, der Kawaikini.
Das Gebiet um den zweithöchsten Berg (1.569 m), den Waiʻaleʻale ist mit durchschnittlich 11.684 mm Jahresniederschlag einer der regenreichsten Punkte der Erde.

Der Wailua River, der einzig schiffbare Fluss Hawaiis befindet sich ebenfalls auf Kauai.

Poʻipū , die wichtigste Urlaubsregion mit Hotelanlagen befindet sich an der sonnigen und regenarmen Südseite der Insel. Dort befindet sich auch das Spouting Horn, eine im Meer endende Lavaröhre, die bei gutem Wellengang ein geysirähnliches Naturschauspiel bietet und laut tönt.

Der Tourismus ist im Gegensatz zu Maui und Big Island nicht so stark ausgeprägt, auch wenn Kapaʻa mit seinem angrenzenden Coconut Beach ein beliebtes Ziel für Touristen ist.