Hawaii Inseln - Oahu

Das zeichnet Oahu aus:

Foto: Blick auf Waikiki und den Diamond Head - Oahu, Hawaii.
Blick auf Waikiki und den Diamond Head

Oahu ist eine der acht Hauptinseln des Hawaii-Archipels, auf der die Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii liegt: Honolulu. Oahu wird auch The Gathering Place ("Der Sammelpunkt") genannt.
Mit 1.557 km² ist Oahu die drittgrößte Insel des Archipels. Auf Oahu leben knapp einer Million Menschen, das macht etwa 75 Prozent der Bevölkerung des Bundesstaates Hawaii aus.
Oahu ist 64 km lang und 42 km breit und ist das wirtschaftliche Zentrum von Hawaii.
Oahu entstand durch die zwei Vulkane Waiʻanae und Koʻolau, die durch einen breiten Sattel miteinander verbunden sind.
Der höchste Punkt ist der Mount Kaʻala mit einer Höhe von 1.220 Metern. Der längste Fluss der Insel ist der Anahulu River.

Honolulu ("geschützte Bucht") mit 3.700 Einwohnern erstreckt sich im Südosten über einen großen Teil Oahus, zudem der größte Seehafen von Hawaii zählt. Typisch amerikanisch zeigt sich die Metropole mit ihren Wolkenkratzern.
Der zehnstöckige Aloha Tower ist seit 1921 das Wahrzeichen des Hafen von Honolulu.
Weitere bekannte Orte auf Oʻahu sind Waikīkī, Pearl Harbor, Diamond Head, Hanauma Bay, Kāneʻohe Bay, Kailua Bay und die North Shore.

Pearl Harbor ist der U-Boot-Stützpunkt, die Flottenbasis und militärisches Oberkommando der Amerikaner für den gesamten Pazifikraum. Bekannt wurde der Marinestützpunkt am 7. Dezember 1941 durch den japanischen Überraschungsangriff auf die dort stationierten Amerikaner. In den frühen Morgenstunden starben dort 2.403 US-Amerikaner. Der Marinestützpunkt wurde völlig zerstört. Die Vereinigten Staaten traten daraufhin in den Zweiten Weltkrieg ein.
Das damals gesunkene Schiff USS Arizona wurde, wie auch die mit dem Schiff gesunkene Besatzung, nie geborgen und liegt heute als Gedenkstätte auf dem Grund von Pearl Harbor. Über dem Wrack der Arizona wurde eine schwimmende Gedenkstätte, das USS Arizona Memorial, verankert. Auf dem 56 Meter langen Denkmal sind die Namen der Opfer eingraviert. Das Öl, das noch heute aus dem Wrack austritt und an der Wasseroberfläche beobachtet werden kann, wird auch „Tränen der Arizona“ genannt. In unmittelbarer Nähe des Arizona Memorial liegt seit 1998 das Museumsschiff USS Missouri. Auf diesem Schlachtschiff wurde am 2. September 1945 in der Bucht von Tokio die bedingungslose Kapitulation Japans unterschrieben.
Heute sind ca. 40.000 Soldaten auf Pearl Harbor stationiert.

Die vielen beliebten Strände ziehen Touristen aus aller Welt an. Vor allem der Strand von Waikīkī, der auch als „Metropole der Südsee“ bezeichnet wird, hinter dem sich die erloschenen Vulkane Diamond Head und Punchbowl Crater erheben ist einer der beliebtesten der Insel. Allein der Stadtteil Waikīkī besitzt ca. 38.000 Hotelzimmer.
Die Strände an der Westküste rund um Pūpūkea bieten weltweit die besten Voraussetzungen zum Wellenreiten, hier werden die wichtigsten Wettbewerbe ausgetragen.

Einige der berühmtesten Surf-Strände sind Sunset BeachHimalaya’sHolton’sRocky Point, Alligator Rock und natürlich die Banzai Pipeline beim Ehukai Beach Park.
Wunderschön anzusehen ist der Waimea Falls Park, ein botanischer Garten im Tal des Waimea Stream.
In Sichtweite vor der Ostküste Oahus liegen zahlreiche kleine Eilande (Mānana, Mokoliʻi, Moku Manu, Nā Mokulua) die zum Vogelschutzgebiet Hawaii State Seabird Sanctuary gehören und nicht oder nur unter Auflagen betreten werden dürfen.