Reiseführer St.Vincent - Kingstown - Inseln über dem Wind

Unsere Highlights für St.Vincent

Foto: Regenwald & Wasserfall im Hinterland von St.Vincent - Karibik
Regenwald & Dark View Wasserfall

Das Landesinnere ist zum großen Teil von Wäldern bedeckt und an der Küste finden sich zahlreiche, dunkle Sandstrände. Hier findet man auch einige Drehorte zum Film "Fluch der Karibik". Das bergreiche St.Vincent ist der ideale Ausgangspunkt für Jachtkreuzfahrten oder zu den Inseln der Grenadinen wie Bequia, die Tobago Cays oder Carriacou.

Auf St.Vincent kann man hervorragend rund um den Vulkan Soufriere wandern, im Regenwald unter Wasserfällen baden oder an einem der zahlreichen Riffs tauchen gehen. Wer den perfekten Strandurlaub sucht, sollte die Strände der Grenadinen-Inseln besuchen oder wie wir eine kleine fast schon "private" Kreuzfahrt unternehmen.

Wetter, Klimadaten & beste Reisezeit für St.Vincent & die Grenadinen

St.Vincent liegt klimatisch im Bereich der Tropen, jedoch wirken ständige Passatwinde mäßigend und so sind die Temperaturen ganzjährig angenehm mild, mit täglichen Höchstwerten von ca. 29 °C. Die Regenzeit ist von Juni bis November. In dieser Zeit fällt durchschnittlich an 22 Tagen in einem Monat Regen und es ist Hurrikan-Saison.

Karte/Map von St. Vincent

Ein- und Ausreisebestimmungen, Impfungen und sonstiges für St. Vincent und die Grenadines

Einreise: EU Bürger benötigen für die Einreise kein Visum. Notwendig ist ein sechs Monate über die Reise hinaus gültiger Reisepass.

Impfungen: Über die empfohlenen Impfungen hinaus, werden für Grenada keine zusätzichen Impfungen vorgeschrieben. Eine Überprüfung und Auffrischung der Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Polio wird empfohlen.

Hygiene: Das Trinken von Leitungswasser ist riskant. Unbedingt auf Eiswürfel in Getränken verzichten. Nichts essen, was nicht gekocht ist oder geschält werden kann.

Sprache: Neben der englischen Amtssprache, wird eine kreolische Umgangssprache gesprochen.

Geld: 1 Ostkaribischer Dollar (XCD) = 100 Cents. Der US-Dollar wird überall angenommen. Kreditkarten werden generell akzeptiert.

Strom: 220/240 V, 50 Hz; Adapter erforderlich.

Die gesetzlichen Feiertage auf Grenada richten sich nach den üblichen christlichen Festen. Zusätzliche Feiertage sind der 7. Februar (Unabhängigkeitstag) und der 7. August (Tag der Sklavenbefreiung). Karneval ist Mitte August. 

Verkehr und Anreise nach St.Vincent und den Grenadines

Die Straßen auf St.Vincent sind schmal und kurvenreich. Zwischen den einzelnen Ortschaften verkehren Busse.  Zahlreiche Kreuzfahrtschiffe legen im Hafen von Kingstown an. Zwischen der Hauptinsel St.Vincent und den Grenadinen gibt es regelmäßige Schiffsverbindungen. Von Kingstown nach Bequia dauert die Überfahrt mit der Fähre ca. eine Stunde.

Der internationaler Flughafen auf St. Vincent ist der E. T. Joshua Airport. Er ist der größte Airport auf St. Vincent und den Grenadinen. Er liegt in Arnos Vale unweit der Hauptstadt Kingtown.

Lage der Karibik Insel St. Vincent & die Grenadinen

Foto: Die Königsamazone - der Nationalvogel von St. Vincent.
Königsamazone - Nationalvogel von St.Vincent

St. Vincent liegt zwischen St. Lucia und Grenada. Die Insel liegt ca. 180 km östlich von Barbados.
Sie ist somit die südlichste der Inseln über dem Wind. Die Karibik Insel St.Vincent ist ca. 389 km2 groß.

St. Vincent und die Grenadinen umfasst St. Vincent und 32 Inseln der nördl. Grenadinen, die den Kleinen Antillen zugehörig sind.

Die Geschichte von St. Vincent

Foto: Blick auf George Town - Grenada vom Hafen
Symbole der Kariben Indianer auf der Karibik Insel St. Vincent

Die Insel St. Vincent war etwa ab 700 v. Chr. von den Arawak Indianern bewohnt, bis diese um 800 n. Chr. von den Kariben vertrieben wurden.

Kolumbus fand die Insel 1498 am Sankt-Vinzenz-Tag. St. Vincent wurde damals von den Karibene Hairoun - „Heimat der Gesegneten“ genannt.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde die Insel dann von Großbritannien und von Frankreich beansprucht. Die Herrschaft über die Insel wechselte immer wieder zwischen den Königreichen und den Kariben. 1783 trat Frankreich St. Vincent an Großbritannien ab. Es wurden immer mehr Afrikaner zur Arbeit in den Plantagen auf die Insel gebracht, bis sie schließlich die Bevölkerungsmehrheit darstellten. Erst 1838 wurde die Sklaverei auf St. Vincent abgeschafft.

Die Großgrundbesitzer holten danach indische Vertragsarbeiter auf die Insel und Mitte des 19. Jahrhunderts wanderte eine größere Anzahl Portugiesen ein. Durch die Vermischung der vielen Kulturen bildeten sich die heutigen „Vincentianer“.

Von 1958 bis 1962 war St. Vincent Mitglied der Westindischen Föderation. St. Vincent war bis 1969 britische Kolonie, bevor es weitreichende Autonomie erhielt. Erst 1975 wurde das Land ein assoziierter Staat und am 27. Oktober 1979 wurde die Insel unter dem neuen Namen St. Vincent und die Grenadinen schließlich unabhängig.

St.Vincent und die Grenadinen ist jedoch weiterhin Mitglied der Commonwealth.